Ethanol-Kamin

Bioethanol und Ethanol Kamin

 

Beliebte Ethanol Kamine


Mit einem Ethanol Kamin für das heimische Wohnzimmer erfüllen sich vor allem viele Wohnungsmieter den Traum vom offenen Feuer in den eigenen vier Wänden. Ein Ethanol Kamin verspricht eine rauchfreie Flamme, eine saubere und nahezu geruchslose Verbrennung. Damit sind Ethanol Kamine eine echte, sichere Alternative für die Erfüllung des Traums einer gemütlichen und warmen Raumatmosphäre.

So kann man mit einem Glas Wein vor dem Kamin vom Stress des Alltags abschalten oder bei einem guten Buch die leichte Wärme des Kamins spüren. Dennoch gilt es bei dieser Art des schornsteinlosen Kamins auch einige Kriterien zu beachten, die aus dem Traum keinen Alptraum machen. Vor allem Qualität und Sicherheit sollten beim Kauf eines Ethanol Kamin im Fokus stehen.

Was ist ein Ethanol Kamin?

Diese Art des Kamins hat einige Charakteristika, die ihn von anderen Öfen oder Kaminen stark unterscheiden und deshalb als die Alternative für den Bereich offenes Feuer in der Wohnung gilt. Gerade für Personen, die nur zur Miete in einer Wohnung wohnen, ist ein Kamin der mit Ethanol betrieben wird Gold wert. Während andere Kamine auf einen Rauchabzug angewiesen sind, verbrennt der Brennstoff des Ethanol Kamin ohne Rauch.

Daher sind bauliche Anpassungen und eine darauf ausgerichtete Absprache mit dem Vermieter nicht notwendig.

Der Brennstoff, das Ethanol, verbrennt anders als zum Beispiel Kaminholz, geruchslos. Auch das ist einzigartig und hat seine Vorteile. Dennoch, wo Feuer brennt, wird Sauerstoff verbraucht. Verbrennt das Ethanol im Kamin so entsteht Kohlenstoffdioxid und Wasserdampf. Aus diesem Grund sollte man darauf achten, dass Luft zirkulieren kann und neuer Sauerstoff in den Raum gelangt. Das erreicht man z.B. durch ein gekipptes Fenster.

Wenn man also kurz auf die Frage „Was ist ein Ethanol Kamin?“ antworten möchte, dann ist er ein Kamin, der ein Kaminfeuererlebnis bietet, ohne Rauchentwicklung, Geruchsbelästigung und ohne die Notwendigkeit einen Schornstein besitzen zu müssen.

Ein weiterer Vorteil von Ethanol Kaminen ist die Tatsache, dass sie keine Feuerstätten im klassischen Sinn sind, d..h. sie brauchen keine Genehmigungen mit einem Kaminanschluss und können aus diesem Grunde genehmigungsfrei in der Wohnung aufgebaut werden. Am ehesten sind sie mit einer großen Kerze vergleichbar.

Vorteile Ethanol Kamin

  • Genehmigungsloser Betrieb
  • Geruchslose Verbrennung (wenn Ethanol als Brennstoff verwendet wird)
  • Keine Rauchentwicklung
  • Keine baulichen Veränderungen notwendig
  • Günstiger als „normale“ Kamine

Wie funktioniert ein Ethanol Kamin?

Die Funktionsweise eines Ethanol Kamins ist im Grunde sehr einfach zu beschreiben. Als Brennstoff wird flüssiges Ethanol bzw. Bioethanol verbrannt. Dieser Brennstoff wird in aller Regel in eine Art Wanne gefüllt. Darüber hinaus können Ethanol Kamine auch mit anderen, nicht flüssigen oder halbflüssigen Brennstoffen betrieben werden. Dabei ist der Brennstoff als Gel oder Paste in eine Dose gefüllt, die dann in den Ethanol Kamin gesetzt wird.

Da ein Ethanol Kamin nicht mit einem Schornstein oder anderen Leitungen verbunden werden muss, also fast autark arbeitet, erhöht das natürlich seine Mobilität. Das bedeutet, dass der Kamin ohne weiteres im Zimmer oder auch in der Wohnung verstellt werden kann. Sogar ein Umzug nach draußen ist möglich, um beispielsweise als Deko bei Gartenpartys oder auch an einem Pool für Stimmung sorgen kann.

Auch die Lagerung von Brennstoff ist um einiges leichter bei der Verwendung eines Ethanol Kamin. Es entsteht erst gar nicht ein Platzproblem, wie es bei der Lagerung von z.B. Kaminholz vorkommen kann.

Dennoch gibt es auch Kompromisse, die man mit einem Ethanol Kamin eingehen muss. Wer Lagerfeuerromantik mit einem lodernden und knisternden Feuer erwartet, wird enttäuscht sein. Zum einen ist natürlich kein Knistern und Knacken zu vernehmen und zum anderen ist die Wärmeentwicklung sehr gering. Ein Ethanol Kamin ist eher ein modernes, stilsicheres Deko-Objekt.

Kann man mit Ethanol Kamin heizen?

Eine sehr berechtigte Frage zum Gebrauch von Ethanol Kaminen, denn wo eine Flamme zu sehen ist muss ja auch Wärme entstehen, oder? Leider weit gefehlt und damit hat man dann auch den einzigen, großen Nachteil dieser Kaminart aufgedeckt. Auch der Gesetzgeber sieht in einem Ethanol Kamin „nur“ ein Dekogegenstand. Das bedeutet im herkömmlichen Sinne ist dieser Kamin keine Wärmequelle und ersetzt dadurch auch keine Heizung.

Dennoch, man kann von einem Brennwert sprechen. Dieser liegt bei 100%tigem Bioethanol bei 7,4kwh/kg. Etwas plastischer ausgedrückt entsteht bei der Verbrennung von einem Kilo Ethanol ähnlich viel Energie wie bei 1,75 kg Kaminholz. Da der Gesetzgeber den maximalen Brennstoffverbrauch auf 0,5l begrenzt hat, ist liegt die freigesetzte Energie bei ca. 3kw pro Stunde.

Hört sich trotzdem nach viel Energie an, die beim Betreiben eines Ethanol Kamin in den Raum abgegeben wird? Nicht wenn man bedenkt, dass Verluste durch kontinuierliches bzw. häufigeres Lüften (Ausgleich des Sauerstoffverbrauchs) entsteht. Und so kann man von einer eher sehr geringen, kaum spürbaren „Heizleistung“ reden, die ein Ethanol Kamin erbringt.

Was verbraucht ein Ethanol Kamin?

Diese Frage kann man im Grunde nur mit Richtwerten beantworten, da der Verbrauch eines Ethanol Kamin von vielen einzelnen Faktoren abhängt: Brenntechnik, Einstellung der Brennöffnung (Regulierung der Flamme), Material und Materialstärke der Brennkammer, Wärmeübertragungsfähigkeit des Materials und die Verbrennungsluftzufuhr.

Diese Kombination an Einflussfaktoren lässt eine genaue Bestimmung des Verbrauchs eines Ethanol Kamin schwer werden.

Darüber hinaus ist natürlich auch das eigene Gebrauchsverhalten ausschlaggebend, damit die Frage „Was verbraucht ein Ethanol Kamin“ beantwortet werden kann. Generell geht man von einem Verbrauch von max. 0,5l / Stunde aus (durch Gesetzgeber vorgeschriebener maximale Verbrauch).

Wie lange brennt ein Ethanol Kamin?

Die Dauer wie lange ein Ethanol Kamin brennt hängt vom Volumen und Füllstand seines Brennstofftanks ab. So reichen die Tankvolumina von 0,3l, 0,5l bis hin zu 1,5l und 2,5l. Dadurch ist der Unterschied der Dauer des Feuers natürlich erheblich. So brennt ein Kamin mit einem Tank von 1,5l ca. 3 Stunden lang.

Das ist deshalb so wichtig zu wissen, da es sehr zu empfehlen ist den Kamin nicht unbeaufsichtigt brennen zu lassen. Offenes Feuer in geschlossenen Räumen sollte aus Sicherheitsgründen nie unbeaufsichtigt gelassen werden.

Was soll man bei einem Ethanol Kamin beachten?

Auch wenn man davon ausgeht, dass ein Kamin dieser Art günstiger als eingebaute Kamine oder Öfen ist, so ist die Anschaffung beim Blick auf die Preise dennoch nichts was man im Vorbeigehen erledigt. Darüber hinaus sind bei offenem Feuer in der Wohnung einige Sicherheitsaspekte zu beachten. Aus diesem Grunde betrachten wir an dieser Stelle die Frage was man in puncto Sicherheit bei einem Ethanol Kamin beachten sollte und beleuchten welche Qualitätsmerkmale beim Kauf eines Ethanol Kamins entscheidend sind.

Bioethanol-Kamine im Test

Kleiner Eindruck von all den Kriterien, die man beim Kauf eines Ethanol Kamins beachten muss.

Sicherheitsaspekte beim Betrieb eines Ethanol Kamin

Gerade weil ein Ethanol Kamin keiner Genehmigung bedarf ist es umso wichtiger, dass er gewisse Qualitätskriterien einhält. Immerhin ist offenes Feuer in geschlossenen Räumen immer eine potentielle Gefahrenquelle.

Aus diesem Grund gibt es die DIN 4734-1 „Dekorative Feuerquellen für flüssige Brennstoffe“. Mit dieser DIN-Norm soll seit Januar 2011 verhindert werden, dass unsichere Feuertechnik verkauft wird. In diesem Fall also unsichere Ethanol Kamine. Der TÜV zertifiziert alle Produkte (Ethanol Kamine), die den Vorgaben entsprechen. Das Problem: Die TÜV-Prüfung der Produkte ist keine Pflicht, weshalb es viele Ethanol Kamine ohne TÜV Siegel am Markt gibt.

Im Kern prüft der TÜV anhand eines fest definierten Kriterienkatalogs die Produkte auf Sicherheit und stellt so sicher, dass nur einwandfreie Produkte ausgezeichnet werden dürfen.

Aufbau

Schon der Aufbau ist eine erste Hürde in Bezug auf die Zertifizierung eines Ethanol Kamins. Laut Prüfkriterien bedarf es neben einer ausführlichen Bedienungsanleitung (mindestens 20 Gebrauchshinweisen) auch mindestens fünf Warnhinweisen.

Darüber hinaus sollte der Ethanol Kamin über eine äußerst robuste Standsicherheit verfügen. So ausgeprägt, dass auch ein zufälliges anstoßen des Ethanol Kamins keine Probleme bereitet und schon gar keine Flüssigkeit austritt.

Daneben ist ein absolutes Muss die Verwendung von Sicherheitsglas, das den Flammen des Kamins standhält und gegen Stöße gesichert ist.

Bedienung / Handhabung

Wie bereits angedeutet ist ein Ethanol Kamin kein einfach zu handhabendes Spielzeug, sondern eine offene Feuerquelle. Deshalb ist im Umgang und bei der Bedienung besonders auf Sicherheit zu achten. Hier sollte man präventiv brandgefährliche Fehler vermeiden.

Zum Beispiel sollte die Lagerung des Bioethanols möglichst kühl erfolgen. Auf keinen Fall sollte er aber in der Nähe von Wärmequellen gelagert werden, da sich sonst im Inneren Gase bilden können. Um Kinder zu schützen, sollte man auf Brennstoffverpackungen zurückgreifen, die einen Deckel mit Kindersicherung besitzen

  • Gewusst wie: Sicheres Nachfüllen von Bio-Ethanol in den Kamin

Grundvoraussetzung für ein sicheres Nachfüllen von Bioethanol ist, dass keine Flamme im Ethanol Kamin brennt. Hält man sich nicht an diese Regel kann es zu großen Verpuffungen kommen.

Darüber hinaus sollte man den Kamin direkt nach der vorherigen Nutzung nicht befüllen, da sonst die Resthitze ebenfalls zu Verpuffungen führen kann. Es empfiehlt sich für das Befüllen eine entsprechende Nachfüllflasche zu benutzen.

So wird verhindert, dass Ethanol verschüttet wird. Selbstverständlich ist nur die maximal angegebene Menge an Brennstoff in den Ethanol Kamin zu kippen. Falls mal Tropfen oder größere Mengen daneben gehen, so kann man einfach mit einem Küchentuch die überschüssige Flüssigkeit restlos abtupfen. Zur Entsorgung empfiehlt es sich das Tuch unter einen Wasserhahn zu halten und dann in diesem Zustand zu entsorgen.

Zusammenfassung

  • Nicht im brennenden Zustand nachfüllen
  • Nicht unmittelbar nach erlöschen der Flamme nachfüllen
  • Eine Nachfüllflasche benutzen
  • Nur die bis zum maximalen Füllstand befüllen

Auch der Sicherheitsabstand beim endzünden der Flamme des Ethanol Kamin sollte größtmöglich ausfallen. Es empfiehlt sich ein Stabfeuerzeug zu benutzen.

Ideal zum Löschen des Feuers sind vorgesehene Klappen, die man schließen kann. Durch das Schließen wird dem Feuer der Sauerstoff entzogen, so dass es erstickt wird und die Flamme erlischt. Ohne einen solchen Löschmechanismus muss das Feuer immer beaufsichtigt werden, bis es ausgebrannt ist.

Wärmeentwicklung

Gerade Tiere und Kinder sind bei Annährung an den Ethanol Kamin gefährdet, deshalb dürfen lt. DIN bestimmte Grenzwerte je Materialart nicht überschritten werden.

Maximal zulässige Erwärmung berührbarer Teile des Ethanol Kamin
Die Werte beziehen sich auf eine Raumtemperatur von 21°C

  • Metall + lackierte Metallflächen 81°C
  • Emailliertes Metall 86°C
  • Glas + Keramik 101°C
  • Kunstoff 121°C

 

Diese Qualitätsmerkmale beim Kauf eines Ethanol Kamin beachten

Will man beim Kauf eines Ethanol Kamins wirklich sparen und damit die Sicherheit seines Hab und Guts, sowie seiner Familie aufs Spiel setzen? Oder möchte man größtmögliche Sicherheit und Qualität, um sich an einem atmosphärischen Dekorationsobjekt zu erfreuen?

Ein schmaler Grat! Da sich seit etwa 2009/2010 Ethanol Kamine steigender Beliebtheit erfreuen ist auch das Angebot an unterschiedlichen Produkten riesengroß. Sowohl online, als auch offline kann man aus einem schier unerschöpflichen Angebot auswählen.

Die Preise unterscheiden sich ebenfalls und oft sind große Unterschiede vorhanden.
Dennoch sollte man sich im Klaren darüber sein, dass Sicherheit und Qualität ihren Preis haben. Im Folgenden gehen wir auf die wichtigsten Kaufkriterien zur Auswahl eines Ethanol Kamin ein.

DIN 4734-1 und TÜV-Zertifikat als Qualitätsversprechen für Ethanol Kamine

In unseren Augen ist eine Zertifizierung nach der DIN Norm: 4734-1 und dem damit verliehenen TÜV-Zertifikat ein absolutes „Must-Have“. Der umfangreiche Prüfkatalog stellt sicher, dass alle sicherheitsrelevanten Kriterien vom Produkt eingehalten werden und leistet so die größtmögliche Prävention gegen einen Brand in den eigenen vier Wänden.

Viele Ethanol Kamine verfügen eben nicht über dieses TÜV-Siegel und sollten sofort ignoriert werden, auch wenn der Preis noch so verlockend erscheinen mag.

Neben dem Sicherheitsgedanken hat die Einhaltung der DIN 4734-1 einen weiteren Vorteil für das Produkt: Ein hoher Qualitätsstandard wird fast automatisch erreicht. So werden bei der Zertifizierung des Ethanol Kamin nicht nur sicherheitsrelevante Kriterien abgeprüft, sondern auch Kriterien die direkt auf die Qualität des Produktes einzahlen:

  • Bedienungsanleitung – lückenlose Aufbauanleitung
  • Materialqualität – Hitzewerte können nur bei entsprechend
  • hochwertigen Materialien eingehalten werden
  • Verbrennungsgüte – keine Belastung der Raumluft

Daraus kann sich nur die Schlussfolgerung ergeben, dass ein Ethanol Kamin nur dann für einen Kauf in Frage kommt, wenn er ein TÜV Siegel besitzt. Die Vorteile überwiegen unserer Meinung nach definitiv die sicherlich höheren Preise der Produkte.

Verarbeitung Ethanol Kamin

Mit der Qualität der einzelnen Bestandteile eines Ethanol Kamins geht natürlich ebenfalls ein sicherer Betrieb einher. So erhöhen z.B. scharfkantige Ecken die Verletzungsgefahr und wackelige Bauteile gefährden die Standsicherheit des Kamins.

Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, dass der Ethanol Kamin über ausgewiesenes Sicherheitsglas verfügt, dass nicht nur hitzebeständig, sondern auch bruchsicher ist. Ein Kamin, der kein Sicherheitsglas verwendet, sollte eher nicht als Kaufkandidat in Erwägung gezogen werden.

Da viele Käufer ihren Ethanol Kamin aus dem Internet beziehen kommt man oftmals nicht an einer Selbstmontage des Produkts vorbei. Deshalb sollte dem Paket eine Aufbauanleitung in der eigenen Sprache beiliegen. Andernfalls kann der Aufbau des eigenen Ethanol Kamin zu einem Zeit fressenden, zweifelhaften Vergnügen werden.

Auch der Aufbau der Brennkammer des Kamins kann sich qualitativ stark unterscheiden. Wünschenswert sind komplett geschlossene (durch Sicherheitsglas) Kammern. Sie bieten die Möglichkeit, dass den Brennstofftank herausnehmen und außerhalb des Kamins befüllen kann.

Darüber hinaus besitzen gute Kamine die Möglichkeit die Flamme hinter dem Sicherheitsglas zu zünden (Aussparrungen für das Stabfeuerzeug). Standard sollte bei einem guten Ethanol Kamin allerdings ein Löschmechanismus (Klapp- oder Schiebemechanismus) sein, der die Flamme erstickt.

Ethanol Kamin Löschklappe

Klappe als Löschmechanismus beim Ethanol Kamin

Auch Gebrauchshinweise (kleine Piktogramme) zur Benutzung an sensiblen Stellen des Ethanol Kamin sind hilfreich und wünschenswert. So zeigen Füllstandslinien an, bis zu welcher Grenze das Bioethanol eingefüllt werden kann. Auch Grafiken zu Sicherheitshinweisen sollten an einem sehr guten Kamin nicht fehlen.

Verarbeitungsqualität Ethanol Kamin macht aus

  • Keine scharfen Kanten
  • Keine wackeligen Bauteile
  • Aufbauanleitung in eigener Sprache
  • Zündung hinter Sicherheitsglas möglich
  • Vorhandener Löschmechanismus (zum Klappen oder Schieben)
  • Piktogramme zeigen Gebrauchs- & Sicherheitshinweise

Zubehör des Ethanol Kamin

Die meisten Ethanol Kamine werden ohne Zubehör ausgeliefert und sind auch aus diesem Grunde meist günstiger. Und auch wenn sinnvolles Zubehör nur begrenzt vorhanden ist: Ohne eine Nachfüllkanne und ein Stabfeuerzeug sollte kein mit Ethanol betriebener Kamin ausgeliefert werden.

Die Nachfüllkanne sorgt beim heiklen Vorgang des Nachfüllens von Bioethanol dafür, dass möglichst nichts daneben geht. Dank eines langen Halses kann man ganz gezielt Brennstoff in den Tank des Kamins einfüllen und mindert das Risiko des Verschüttens.

Ein Stabfeuerzeug ist hingegen das ideale Zubehör um den Kamin zu entzünden und gleichzeitig einen Sicherheitsabstand zur Feuerquelle einzuhalten. So muss man die eigene Hand nicht, wie etwa bei einem Feuerzeug, bis unmittelbar über den Tank halten. Somit schützt das Stabfeuerzeug sehr gut vor etwaigen Verpuffungen oder kleineren Stichflammen.

Der Brennstoff: Ethanol oder Bioethanol? Wie unterscheiden sie sich?

Die beiden Begriffe Ethanol und Bioethanol werden gerade im Zusammenhang mit dem Betreiben von Ethanol Kaminen ohne Abgrenzung durcheinander geschmissen. Dabei gibt es eine ganz klare Abgrenzung zwischen Ethanol und Bioethanol:

Als Ethanol wird der Brennstoff dann bezeichnet, wenn er chemisch (künstlich) hergestellt wird. Dies geschieht bei der Synthese von fossilen Rohstoffen. Bioethanol entsteht hingegen, durch die Vergärung von nachwachsenden, organischen Stoffen.

Deshalb wird Ethanol auch als synthetisch beschrieben, während man die andere Variante als Bioethanol bezeichnet. Man muss sich also selber im Klaren darüber sein, welche Form des Brennstoffes man für seinen Ethanol Kamin einsetzen möchte: Endlichen Rohstoffen oder nachwachsenden Materialien? Beide Ethanolsorten sind für den Gebrauch im Ethanol Kamin geeignet.

Bildquellen: © arsdigital – Fotolia.com, © danylux – Fotolia.com

Categories: Kamine

Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird nicht angezeigt
Benötigte Felder sind markiert*